Broccoli

Ob weiße oder grüne Knospen: die Heimat des Blumenkohls und des Broccoli ist dieselbe. In Kleinasien wuchsen sie auf als "wilde Geschwister", wurden schon vor den alten Griechen kultiviert und erhielten von den alten Römern ihren Familiennamen "Brassica oleracea". Er stammt vom lateinischen "brachium" (Arm oder Zweig) und klingt noch heute im Wort Broccoli oder Bröckelkohl durch. Deutsche Feinschmecker hoben die grünen Röschen schließlich in den Gemüseadel: Sie nennen ihn Spargelkohl, weil seine zarten Stengel nach diesem Feingemüse schmecken.

Einkauf
Ob Broccoli frisch ist, verrät untrüglich seine Farbe: Die winzigen Blütenknospen müssen blaugrün, Blätter und Stiele kräftig grün gefärbt sein. Schon nach kurzer Lagerung wird Broccoli gelb und welk.

Frischhalten
Broccoli ist nicht lange lagerfähig. In kühler, feuchter Luft können Sie ihn 1-2 Tage aufbewahren.

Zubereiten
Von Broccoli können Sie alles verwenden: Blütenknopsen - das Feinste -, Blätter und Stiele. Die festeren Stielenden werden wie Spargel geschält. Wie Blumenkohl, sein enger Verwandter, wird Broccoli immer gekocht, nicht aber gedünstet. Gekocht oder blanchiert kann es dann weiter verarbeitet, z.B. überbacken werden. Die zarten Blütenknospen oder Röschen brauchen weniger Garzeit (5-8 Minuten) als die Stiele (10-15 Minuten). Daher die Stiele besser getrennt vorkochen oder blanchieren, Blütenknospen und Blätter später zugeben. Der feine edle Geschmack des Broccoli darf von allzu starken Gewürzen nicht übertönt werden, allerdings ist Knoblauch sein guter Partner. Weißwein, Zitronensaft, Butter sind empfehlenswerte Zutaten. Broccoli passt zu Kalb, Geflügel, Schwein, Lamm, Steaks.

Einfrieren
Broccoli ist bestens geeignet. Das geputzte Gemüse vorher 3-4 Minuten blanchieren.
Lagerzeit: bis zu einem Jahr.
Auftauen: Unaufgetaut mit wenig Flüssigkeit und Butter in einen Topf geben, bei milder Hitze zugedeckt auftauen.

Saison
Von Juni bis Oktober

Sorten
Frühe und späte Sorte mit unterschiedlichen Sprossen.

Anbau
In allen marktnah produzierenden Anbaugebieten, z.B.: Hamburg, Nordrhein, Südbaden.

Nährwert
Broccoli ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, reicher noch als sein Verwandter, der Blumenkohl. Seine Blätter (die Sie in jedem Fall mit verwenden sollten) haben einen hohen Gehalt an Carotin. Wie der Blumenkohl ist Broccoli leicht verdaulich. Auch Magenempfindliche vertragen ihn gut.
100 g Broccoli haben 33 Kilo-Kalorien/138 Kilo-Joule